Worauf Ansprüche

Nach dem Sozialversicherungsprinzip in Deutschland gibt es eine Regelung für Menschen, welche sich in Arbeitslosigkeit befinden oder befinden werden...

Unser Hinweis dazu

Das heißt: „Es sichert dich als betroffene Personen so ab, dass während der Arbeitslosigkeit ein Arbeitslosengeld ausgezahlt wird“. Hierbei gilt es einige Sachen zu beachten! Voraussetzung ist: Zwei Jahre sozialversicherungspflichtig gearbeitet zu haben, um Arbeitslosengeld 1 beziehen zu können. An dieser Stelle wollen wir nicht auf die Antragsstellung und deren Bedingungen eingehen oder euch gar dazu animieren, während eurer Reise Arbeitslosengeld auszahlen zu lassen. 

Einen wesentlichen Punkt beachten!

Denn wer kündigt oder gekündigt wird, um einen längeren Auslandsaufenthalt zu realisieren, ohne sich zuvor arbeitssuchend und arbeitslos gemeldet zu haben, der verliert seinen Anspruch auf Arbeitslosengeld nach einem Jahr!

Um sich den Anspruch für vier Jahre zu sichern, muss man die Regularien durchlaufen und sich nach der „arbeitssuchend Meldung“  auch offiziell  bei der Agentur für Arbeit arbeitslos melden. Ab dem ersten Tag, an welchem man Arbeitslosengeld I bekommt, ist der Anspruch automatisch für die kommenden vier Jahre gesichert – auch wenn die Arbeitslosigkeit mit einer Sperrfrist beginnt! Wichtig ist, dass man den Bescheid der Agentur bekommt, welcher die Fristen und die ausgezahlten Leistungen enthält!

Sobald ihr diesen Bescheid in den Händen haltet, meldet ihr euch also brav bei der Agentur für Arbeit ab. Illegal ist, deutsche Sozialleistungen zu beziehen und sich nicht im Land aufzuhalten! 

Jemand der sich für eine längere Reise entscheidet, der sich  nicht arbeitslos gemeldet und den Anspruch gesichert hat, kommt nach nach Deutschland zurück, ohne die entsprechende Leistung in Anspruch nehmen zu können! Vorausgesetzt, er war länger als ein Jahr im Ausland unterwegs.